Veranstaltungen

24.06.2017 (Samstag)

Feierliche Prozession mit den Prangstangen

Den Höhepunkt bildet der festliche Gottesdienst und die anschließende Prozession durch den Ort mit vier Evangeliums-Stationen. Bei dieser Prozession werden die farbenprächtigen "Prangstangen" mitgetragen. Das sind 6 bis 8 Meter hohe Holzstangen, umwunden mit Kränzen aus frischen Alm- und Wiesenblumen.

Weiterlesen …

Newsletter

Aktuelles

Vortrag Almforschung

Vortrag "Almforschung im Naturpark Riedingtal" beim Gasthof Kirchenwirt

Weiterlesen …

Die Jagd im Naturpark Riedingtal

Das Riedingtal zeichnet sich vor allem durch einen starken Rotwildbestand aus. Zur Zeit der winterlichen Fütterung versammeln sich rund 120 bis 140 Stück im Umkreis der Hochwild-Futterstelle. Große Teile der südlichen Hangbereiche (un-terhalb Weißeck und Riedingspitz) sind für den Menschen schwer erreichbar und stellen für das Wild quasi eine natürliche Ruhezone dar. Gerade für das Rotwild sind große ungestörte Einstände mit ergiebigen Äsungsflächen von entscheiden-der Bedeutung für eine weitgehend natürliche Entwicklung.
Die natürlichen Lebensraumansprüche des Gamswildes (ausgedehnte Äsungs-flächen in alpinen Bereichen) konkurrieren stark mit der alpinen, touristischen Nut-zung. Das Gamswild hat im Riedingtal quasi keine geschlossenen Rückzugsberei-che, die nicht touristisch erschlossen sind, zur Verfügung. So ist zum Beispiel der Bereich Zaunerkar und Jakoberkar rundum von Wanderwegen erschlossen und als Lebensraum des Gamswildes nur bedingt geeignet.

Als dritte Wildtierart soll hier noch das Murmeltier („Mankei“) vorgestellt werden. Diese äußerst interessanten und faszinierenden Tiere sind im Riedingtal oberhalb der Waldgrenze mehr oder weniger allgegenwärtig. Bei der geringsten Gefahr stößt das Murmeltier einen lauten Warnschrei aus, alle Murmeltiere verschwinden blitzartig in ihrem Bau.
Weitaus unauffälliger und seltener zu beobachten ist das Rehwild, Hasen, Birk-hühner, Auerhähne, die ebenfalls im Riedingtal vorkommen. Der Bestand des Auerhahns ist allerdings sehr stark zurückgegangen und erholt sich erst langsam wieder (darf aktuell nicht bejagt werden). 

JAGDKATASTER:

Entsprechend dem Jagdkataster gehört das Riedingtal folgenden Zonen bzw. Wildregionen an (vgl. SAGIS, Wildökologische Raumplanung):

  • Gamswildbehandlungszone: Kernzone
  • Rotwildbehandlungszone: Kernzone


JAGD IM RIEDINGTAL

Im Riedingtal befinden sich in Summe 12 unterschiedliche Jagdgebiet (vgl. Plan-beilage Themenkarte Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Jagd). Einige dieser Jagdgebiete werden jedoch zusammen bewirtschaftet bzw. wurden zusammen verpachtet. Auf jeden Fall ist die Jagdpacht eine wichtige Einkommensquelle der LandwirtInnen im Riedingtal.

JAGDLICHE INFRASTRUKTUR

Im Riedingtal befinden sich 5 Futterstellen für Rehwild und eine Hochwildfütte-rungsstelle im Bereich des Rauchwaldes. Aktuell wird bei der Hochwild-Fütterung von 1. November bis 1. Mai ein 200 Meter Betretungsverbot verhängt.