Jägerspitze

Mit einer Tour auf die Jägerspitze kann man die mindestens sechsmonatige Tourensaison in Zederhaus gemütlich ausklingen lassen. Höhenmeter und technische Anforderungen sind moderat. Die Jägerspitze ist eine typische Firntour im Mai; dies nicht zuletzt, weil die Mautstraße in das Riedingtal erst ab dem Muttertag befahrbar ist.

Tourinfos zur Skitour auf die Jägerspitze

  • Startort/Hm: Parkplatz Königalm/1667 m
  • Zielort/Hm: Jägerspitze/2508 m
  • Dauer Anstieg: 2,5 Stunden
  • Dauer Tour: 4 Stunden
  • Hm Gesamt: 850 m
  • Beste Jahreszeit: Mai

Start:

Ausgangspunkt der Skiroute auf die Jägerspitze ist der Parkplatz bei der Königalm (1667 m) am Talschluss des Riedingtales (Zufahrt über Wald in das Riedingtal). Die Mautstraße ins Riedingtal ist zwar erst ab dem Muttertag geöffnet, dies ist aber kein Grund zur Sorge: Schnee ist an den Nordhängen der Jägerspitze um diese Zeit immer in Hülle und Fülle vorhanden - auch wenn im Flachland längst die Bäume blühen. Noch ein Tipp: Fallweise ist die Straße noch ein Stück vor der Königalm von einem mächtigen Lawinenkegel verlegt. Für alle Fälle wäre also die Mitnahme des Bikes eine gute Idee; hat man nämlich das Rad erst einmal über die Reste der von der Nordseite herunterziehenden Lawinenstriche getragen, ist der Weg bis zur Örgenhiasalm so gut wie immer frei befahrbar.

Route:

Von der Königalm folgt man der Talstraße taleinwärts, vorbei an der Zauneralm, bis zur Örgenhiasalm (1712 m). Von hier noch knapp einhundert Meter taleinwärts bis man hinter den großen Gräben bequem nach Südwesten Richtung eines markanten Felsaufbaus – der Prabitschkopf - aufsteigen kann. Die Route führt unter dem Prabitschkopf vorbei weiter nach Südwesten durch eine Senke direkt unter den Nordhang des Jägerspitz. Dieser ideale Skihang wird am besten mit einigen weiten Kehren auf halber Höhe weiter nach Südwesten gequert bis man auf den abgewehten Nordrücken (fallweise Wechten!) kommt. Dieser Nordrücken leitet direkt zum Gipfel.

Abfahrt:

Die Abfahrt folgt exakt dem Anstieg. Es heißt übrigens rechtzeitig anzusteigen beziehungsweise abzufahren, da der Hang durch seine reine Südexposition rasch auffirnt. Dann zu Fuß oder mit dem Rad retour zum Talausgang.